Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die Buchungsbestätigung wurde durch eine telefonische oder schriftliche Auftragserteilung durch die fourdrive GmbH ausgestellt und bildet auch ohne die Unterschrift des Kunden einen Beförderungsvertrag.

Auftragserteilungen sind auch durch den schriftlichen Mailverlauf/Mailverkehr ohne Unterschrift des Kunden ein gültiger Beförderungsvertrag. Grundlage des Vertrages sind diese allgemeinen Geschäfts- und Beförderungsbedingungen. Der Kunde erkennt diese uneingeschränkt an. Leistungsumfang und Beförderungspreis richten sich nach der Vereinbarung mit dem Kunden.

Der Kunde ist verpflichtet, die Buchungsbestätigung sofort nach Erhalt auf Richtigkeit zu überprüfen. Für die Richtigkeit der Angaben ist alleine der Kunde verantwortlich. Sollten Abweichungen der Abflug- oder Rückflugdaten vorkommen, muss sich der Besteller sofort mit unserem Büro (Tel.: +49 8951875835 oder Mail buchung@fourdrive.de) in Verbindung setzen. Bei Nichtanzeigen erlischt unsere Pflicht zur Beförderung. Umbuchungen oder Zeitänderungen sind als Rücktritt mit anschließender Neubuchung zu behandeln.

1. Preise

Es gelten die Preise der jeweils gültigen Preisliste. Die Berichtigung von Kalkulations- und Berechnungsirrtümern bleibt vorbehalten. Bei einem Auftragsvolumen ab 10.000,– Euro ist eine Vorauszahlung von 2/3 des Gesamtpreises fällig. Pauschalangebote gelten nur kurzfristig für einen bestimmten Auftrag.

2. Aufträge

Aufträge werden grundsätzlich in der Weise ausgeführt, wie sie fernmündlich, schriftlich oder fernschriftlich bestellt und schriftlich bestätigt werden. Aufträge jeder Art müssen den Gegenstand des Geschäfts zweifelsfrei erkennen lassen. Abänderungen, Bestätigungen oder Wiederholungen müssen als solche gekennzeichnet sein. Werden Aufträge zugunsten eines Dritten ausgeführt, ist die entsprechende Vergütung im Zweifel vom Auftraggeber zu entrichten. Mündliche Abreden bedürfen einer (fern-)schriftlichen Bestätigung.

3. Vergütung

Die Vergütung ist bei Auftragsende fällig. Ist Rechnungsstellung vereinbart, tritt die Fälligkeit mit Erhalt der Rechnung, spätestens jedoch 10 Werktage nach Eingang der Rechnung, ein. Im Falle des Verzuges werden Verzugszinsen nach den gesetzlichen Vorschriften berechnet. (§288 BGB). Wird bei Verzug des Kunden ein Inkassobüro beauftragt, so hat der Kunde die sich hieraus ergebenen Kosten zu tragen. Für jede Mahnung kann eine Gebühr von 8,– € erhoben werden.

4. Rücktritt / Stornogebühren

Soweit nicht anders vereinbart, wird eine einmalige Aufwandsentschädigung von 100,- Euro zzgl. geltender MwSt. fällig, wenn der Kunde bis 48 Stunden vor Auftragsbeginn vom Vertrag zurücktritt. Bei einem Rücktritt innerhalb von 48 Stunden bis zu 24 Stunden vor Auftragsbeginn wird eine Stornierungsgebühr von 50% fällig. Bei einem Rücktritt innerhalb von 24 Stunden bis zum Auftragsbeginn wird eine Stornierungsgebühr von 100% des voraussichtlichen Rechnungsbetrags fällig. Unabhängig davon hat die fourdrive GmbH die Möglichkeit einen höheren tatsächlich entstandenen Schaden/höhere tatsächlich entstandenen Aufwendungen vom Kunden ersetzt zu verlangen. Bei Nichterscheinen des Kunden am vereinbarten Abholort (sog. "no show") bzw. bei Stornierungen direkt vor Ort, werden 100% des voraussichtlichen Rechnungsbetrages zur Zahlung fällig. Die Berechnung der voraussichtlichen Auftragskosten erfolgt immer zugunsten des Kunden und kann sich je nach Auftragsart und Umfang auch auf eine Aufwandsentschädigung in angemessener Höhe beschränken. Dem Kunden bleibt der Nachweis unbenommen, dass die tatsächlich entstandenen Aufwendungen bzw. der tatsächlich entstandene Schaden geringer als der hier festgeschriebene ist. Vom Kunden stornierte Buchungen sind nur dann gültig, wenn diese durch einen Mitarbeiter der fourdrive GmbH bestätigt wurden.

Zusammengefasst:

  • bis 2 Tage/48 Stunden vor Auftragsbeginn: kostenlos
  • bei Rücktritt von 48 Stunden bis 24 Stunden: 50% des Rechnungsbetrages
  • unter 24 Stunden vor Auftragsbeginn: 100% des Rechnungsbetrages
  • bei „no show“: 100% des Rechnungsbetrages
5. Wartezeit bei Abholung und eventuelle Zusatzkosten bei hoher Verspätung

Bei Durchführung von gebuchten Fahraufträgen garantiert die fourdrive GmbH eine mindest und kostenlose Wartezeit von 60 Minuten pro Auftrag. Der Kunde ist verpflichtet bei erhöhten Verspätungen wie z.B. bei Flughafen oder Bahnhofabholungen die fourdrive GmbH zu informieren. Der fourdrive GmbH steht es frei bei einer erhöhten Verspätung des Kunden (z.B. Flug- oder Zugverspätung) und einer erhöhten Wartezeit von mehr als 60 Minuten eine Wartegebühr i.H.v. 60,- Euro zzgl. geltender MwSt. pro zusätzlicher und angefangener Stunde dem Kunden in Rechnung zu stellen oder sogar komplett von dem Beförderungsauftrag zurück zu treten.

6. Buchungsklasse und Fahrzeugkategorie

Bei Buchung einer Fahrdienstleistung hat der Kunde die Wahlmöglichkeit zwischen den Fahrzeugkategorien:

  • Business Class
  • First Class
  • First Class Van und Business Van

Die fourdrive GmbH verpflichtet sich ein Fahrzeug in der vom Kunden gebuchten Fahrzeugklasse/Fahrzeugkategorie zur Verfügung zu stellen. Der fourdrive GmbH ist es freigestellt auch ein Fahrzeug aus einer höheren Fahrzeugkategorie bereit zustellen „upgrade“ z.B. Business Class -> First Class oder auch First Class Van. Bei einem „upgrade“ das nicht vom Kunden gebucht/gewünscht wurde entstehen dem Kunden keine zusätzlichen Kosten.

7. Beförderungsverpflichtung

Bei Auftragserteilung/Buchung durch den Kunden bedarf es einer Zusage durch die fourdrive GmbH (Mitarbeiter der fourdrive GmbH). Der fourdrive GmbH steht es frei von einer bereits erteilten Buchungsbestätigung/Beförderungsbestätigung bis 6 Stunden vor Auftragsbeginn zurück zu treten. Bei unvorhersehbaren Ereignissen wie z.B. Unfall-, Krankheit- oder Wetterereignissen bei der die fourdrive GmbH keinen Ersatz bereitstellen kann, hat diese ebenfalls das Recht von der Beförderung zurück zu treten.

8. Verbotene Nutzungen

Fahrzeuge der fourdrive GmbH und/oder Ihren Partnern (z.B. fourpiers GmbH) dürfen nicht genutzt werden:
a) zur Beförderung von gefährlichen Stoffen jeglicher Art.
b) zur Begehung von Straftaten im Sinne des deutschen Strafgesetzbuches (§§ 1-9 StGB), auch wenn diese nur nach dem Recht des Tatortes mit Strafe bedroht sind.
c) zu Fahrten, die über dem vertragsmäßigen Gebrauch hinausgehen. Es ist dem Kunden weiterhin untersagt, den Fahrer zu den unter Ziff. a bis c aufgeführten Nutzungen zu bestimmen.

9. Haftung des Kunden

a) Der Kunde haftet für alle von ihm schuldhaft, d.h. vorsätzlich und fahrlässig verursachten Schäden am Fahrzeug und gegenüber dem Fahrer persönlich und unbegrenzt.
b) Im übrigen haftet der Kunde unbegrenzt und persönlich für alle Schäden, welche bei der Benutzung zu verbotenem Zweck entstanden sind.
c) Die gesetzlichen Haftungsvorschriften bleiben unberührt. Den Schaden, der aus Übermittlungsfehlern, Missverständnissen und Irrtümern im telefonischen, (fern-)schriftlichen oder E-Mail-Verkehr mit dem Kunden oder mit Dritten entsteht, trägt der Kunde, sofern der Schaden nicht von der fourdrive GmbH oder deren Tochterunternehmen verschuldet wurde. Die fourdrive GmbH behält sich vor, aus Gründen der Sicherheit bei telefonisch, (fern-)schriftlichen oder per E-Mail eingehenden Aufträgen eine Bestätigung einzuholen. Werden telefonische, (fern-)schriftliche oder E-Mail Mitteilungen schriftlich bestätigt, hat der Kunde Abweichungen zwischen diesen Mitteilungen und der schriftlichen Bestätigung unverzüglich zu beanstanden.

10. HAFTUNG

Die fourdrive GmbH haftet für alle dem Kunden schuldhaft, d.h. vorsätzlich und fahrlässig zugefügten Schäden, soweit eine Deckung des Schadens im Rahmen der für den entsprechenden PKW abgeschlossenen Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung besteht. Im Falle des Verzuges trifft eine Haftung nur bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz zu. Die fourdrive GmbH darf mit der Ausführung aller ihr übertragenen Geschäfte im eigenen Namen Dritte ganz oder teilweise beauftragen, wenn sie dies auch unter Abwägung der Interessen des Kunden für gerechtfertigt hält. Macht die fourdrive GmbH hiervon Gebrauch, so beschränkt sich die Verantwortlichkeit auf sorgfältige Auswahl und Unterweisung des beauftragten Dritten.

11. SCHADENSERSATZANSPRÜCHE

Schadensersatzansprüche gegen die fourdrive GmbH werden erst dann fällig, wenn diese frei von jeglichen Einreden und Einwendungen dem Grunde und der entsprechend geltend gemachten Höhe nach sind. Sollten Schadensersatzansprüche aus einem Verkehrsunfall resultieren besteht ein Anspruch nur, wenn zuvor die Gelegenheit bestand, die Ermittlungsakte einzusehen. Bei allen sonst gegen die fourdrive GmbH geltend gemachten Ansprüchen leistet die fourdrive GmbH nur aufgrund von Rechnungen, die den allgemeinen gesetzlichen Anforderungen entsprechen.

12. ÄNDERUNGSVORBEHALT

Grundsätzlich wird das auftragsgemäß bestellte Fahrzeug zur Verfügung gestellt. Sollte es aus firmeninternen Gründen oder objektiver Unmöglichkeit nicht gelingen, dem Auftrag zu entsprechen, behält sich die fourdrive GmbH die Bereitstellung eines anderen Fahrzeuges vor. Dabei ist die fourdrive GmbH bemüht, im Hinblick auf den üblichen Verwendungszweck und den Verwendungsmöglichkeiten die Abweichung zum bestellten Fahrzeug so gering wie möglich zu halten.

13. DATENSPEICHERUNG

Der Kunde ist damit einverstanden, dass die fourdrive GmbH seine persönlichen Daten zu Firmenzwecken speichert.

14. GERICHTSSTAND

Für sämtliche Streitigkeiten, die sich aus oder über den Vertrag bzw. das Vertragsverhältnis ergeben, wird der Geschäftssitz der fourdrive GmbH als Gerichtsstand vereinbart, soweit
a) der Kunde Vollkaufmann gem. § 1 HGB ist;
b) er eine dem Vollkaufmann gleichgestellte Person im Sinne von § 38 Abs. 1 ZPO ist;
c) er keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat;
d) er nach Vertragsabschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort ins Ausland verlegt hat;
e) der Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort des Kunden zum Zeitpunkt der Klageerhebung unbekannt

Stand: 07. Januar 2019